South-East Asia IPR SME Helpdesk

Forschung und Entwicklung

Noch gibt es relativ wenige mittelständische Unternehmen, die Forschung und Entwicklung in ASEAN betreiben; dieser Trend ändert sich jedoch. Die Anzahl der qualifizierten Ingenieure in ASEAN wächst jährlich, so dass es sich allmählich zu einem attraktiven Land für F&E entwickelt. Die Verlagerung dieses Geschäftsteiles nach ASEAN beherbergt jedoch weitreichende Risiken für das geistige Eigentum. Diese sollten berücksichtigt und reduziert werden, wenn sich Erfolg einstellen soll.

Es gibt eine Vielzahl von Risiken für das geistige Eigentum, welche Sie berücksichtigen sollten. Diese beinhalten:

Der richtige Schutz des geistigen Eigentums

Eine vollständige Erfassung des geistigen Eigentums des Unternehmens ist notwendig. Wenn Ihr Unternehmen nicht über ausreichende interne Ressourcen zur Erfassung des geistigen Eigentums verfügt, dann sollten Sie die Konsultierung eines Experten mit detailliertem Wissen zum Schutz des geistigen Eigentums in ASEAN erwägen. Die Durchführung einer solchen Erfassung ohne Erfahrung mit bzw. Wissen über geistige Eigentumsrechte sowie ASEAN-spezifische Themen ist nicht empfehlenswert. Eine kurze Einführung in einige der Punkte, die im Rahmen eines IP-Audits betrachtet werden, finden Sie im Abschnitt 'Das geistige Eigentum Ihres Unternehmens bewerten’. section.

Lesen Sie in unseren nach Ländern aufgeschlüsselten IP-Merkblättern mehr darüber, wie Sie geistige Eigentumsrechte in südostasiatischen Ländern eintragen. Folgen Sie dazu diesem Link.

Risiken für das geistige Eigentum und Geschäftsaufbau

Die Verlagerung oder der Aufbau von F&E nach bzw. in ASEAN ist eine wichtige Geschäftsentscheidung. Überlegen Sie sich genau, welchen Status oder Typ von Einrichtung Sie aufbauen oder als Partner gewinnen möchten. Hierbei gibt es verschiedene Schwerpunkte, die Sie je nach Typ der Geschäftseinheit sowie je nach Eigentumsverhältnissen beachten müssen. Beispielsweise müssen Sie bei einer 100%-igen Tochtergesellschaft mit unternehmensintern ausgebildeten Mitarbeitern vollkommen andere Dinge bei der Durchführung von F&E beachten als bei einem Joint Venture oder der vertraglichen Anstellung eines örtlichen Unternehmens.

Versichern Sie sich bei der Zusammenarbeit mit einem existierenden Unternehmen, dass es sich bei diesem um ein ordnungsgemäß registriertes, gesetzmäßiges Unternehmen handelt (siehe den Abschnitt ‚Beschaffung’). Bestehen Sie während der Aushandlungsphase der F&E-Vereinbarung mit einem möglichen Partner immer auf die Unterzeichnung von Vertraulichkeitsvereinbarungen sowie Geheimhaltungsabkommen, um Ihre Eigentumsinformationen und Betriebsgeheimnisse zu schützen (siehe den Abschnitt ‚Geschäftspartner’).

Die Minimierung der Risiken für das geistige Eigentum hängt zum größten Teil von der Entscheidung ab, wen bzw. welche Methode Sie für Ihre F&E in ASEAN auswählen. Ganz gleich, für welchen Geschäftsansatz Sie sich entscheiden: Sie sollten immer sicher gehen, dass der Technologietransfer zurück zu Ihrem Unternehmen gewährleistet ist. Schritte zur Absicherung dieses Transfers sollten vor dem Beginn der F&E in ASEAN unternommen werden.

Vertragsrelevante Themen in der ASEAN-Region

Bei der Suche nach einem potenziellen F&E-Partner in ASEAN sollten Sie sich stets darüber im Klaren sein, welche Art Arbeitsbeziehung Sie wählen möchten und welche Kontrollen eingesetzt werden müssen, um Ihre Rechte zu schützen. Diese Punkte sollten alle in einer schriftlichen Übereinkunft festgehalten werden, welche dann die Basis für einen Vertrag bilden kann. Es ist NICHT empfehlenswert F&E in ASEAN zu betreiben, ohne zuvor einen Vertrag unterzeichnet zu haben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ein Vertrag in ASEAN eher als „Kooperationsrichtlinie“ angesehen wird, wohingegen ein unterzeichneter Vertrag in Europa als rechtlich bindend verstanden wird. Verträge sollten nicht unter Zeitdruck entstehen, sondern stattdessen als ein Prozess betrachtet werden, bei dem der Vertrag als Leitfaden zum Aufbau einer Geschäftsbeziehung fungieren kann.

Im Vertrag selbst sollte stets klar bezeichnet werden, welche geistigen Eigentumsrechte in den zu liefernden Produkten beinhaltet sind. Zusätzlich sollte das Mittelstandsunternehmen klar formulieren, dass jegliches Know-How sowie alle Entdeckungen, Erfindungen (patentierbar oder nicht), Designs, Zeichnungen, Computerprogramme, Fotografien, Pläne oder Aufzeichnungen, welche zur Entwicklung des Prototyps sowie der zukünftigen Endversion des Produkts eingesetzt werden, sich vollständig im Besitz des Mittelstandsunternehmens befinden. Das gleiche gilt für jegliche Weiterentwicklungen des Produkts, die der Zulieferer durchgeführt, kreiert, entwickelt oder erarbeitet hat (gemeinsam mit allen geistigen Eigentumsrechten und weiteren zukünftigen Rechten in dieser Hinsicht). Es ist empfehlenswert, einen Experten für ASEAN-Nationen zum Aufsetzen des Vertrags zu konsultieren, da es einige spezifische Punkte gibt, die beachtet werden sollten.

Erfassung und Schutz von geistigen Eigentumsrechten - Aufbau eines systematischen Ansatzes

Bei der Betreibung von F&E in ASEAN ist der Einsatz von Strukturen, die geistige Eigentumsrechte entdecken und bewerten, sowie das Entwickeln einer internen Strategie zur Nutzung dieser Rechte notwendig.

Zugangsbeschränkungen - Schutz von Betriebsgeheimnissen

Betriebsgeheimnisse können definiert werden als „Technologische Informationen und Geschäftsinformationen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind und die einen ökonomischen Wert für ihren Besitzer darstellen. Sie besitzen praktische Anwendbarkeit und sollen nach dem Willen des Unternehmers geheim gehalten werden.“ In der Praxis sollte die F&E-Abteilung in optimaler Weise örtlich isoliert und nachweislich abgesichert sein. Besucher sollten genau überwacht werden (sofern sie überhaupt Zugang haben). Weiterhin sollte eine sichere Aufbewahrung von wichtigen Informationen bedacht werden.

Überwachung - Sicherheitskontrollen der geistigen Eigentumsrechte

Wählen Sie stets einen praktischen Ansatz zur Sicherung von wertvollem Know-how sowie geistigen Eigentumsrechten. Überwachung ist eine Option zur Überprüfung, ob das gegenwärtige Sicherheitssystem auch tatsächlich das Risiko des Durchsickerns von Informationen minimalisiert.

Eine Expertin der Beratungsstelle erklärt den Prozess der Überprüfung von Beschaffungspartnern für Kunden:

"Durch eine Sicherheitsüberprüfung der geistigen Eigentumsrechte bestimmen wir, inwiefern die geistigen Eigentumsrechte im Geschäftsumfeld und während des Arbeitsablaufs innerhalb des Unternehmens des Kunden abgesichert sind. Während der Durchführung dieser Überprüfung sammeln wir zusätzlich Daten für unseren Kunden, die er für eine spätere Optimierung des Sicherungsprogramms für die geistigen Eigentumsrechte einsetzen kann. Abschließend entwickeln wir eine Liste der zu beachtenden potenziellen Risiken für die geistigen Eigentumsrechte des betreffenden Unternehmens."

F&E-Abteilungen, die sich an bestimmte Kontrollen, Verfahren und Standards halten müssen, werden dies tun, wenn sie überprüft werden. Die Abteilungen, die keinerlei Kontrollen unterzogen werden, weichen in kurzer Zeit von den angewiesenen Verfahren und Standards ab.

Es ist wichtig, solche Prüfungen der potenziellen Vertragshersteller durchzuführen und ihre Zusicherungen und Versicherungen nicht für bare Münze zu nehmen. Zu Diebstählen und Geheimnisverrat kann es oft auch beim Personal der mittleren oder unteren Ebene kommen, selbst wenn die Eigentümer des Unternehmens nachweisen, dass sie die besten Absichten haben.

Mitarbeiterverträge

Es ist zwingend erforderlich, dass mittelständische Unternehmen berücksichtigen, wie gemachte Erfindungen im Besitz des Unternehmens bleiben. Die Verpflichtung zur Übergabe von geistigen Eigentumsrechten im Rahmen geltenden Rechts sollte Teil aller Mitarbeiterverträge sein. Gleichzeitig ist es notwendig, die F&E-Mitarbeiter darin auszubilden, wie sie mit wertvollen Informationen umgehen müssen, um sicherzustellen, dass sie sich über die Brisanz des vertraulichen Wissens im Klaren sind.